Was ist das einsA?

Das Intergenerative Zentrum einsA „Ein Haus für Alle“ ist ein neuer Ort der Begegnung für Menschen jeglichen Alters. Hier treffen sie sich, können sich austauschen und voneinander lernen. Alleinstehende Menschen finden im einsA Kontakt und Anschluss, z.B. beim Mittagstisch im Bistro oder in einem der zahlreichen Kursangebote. 

Das einsA ist ein Gemeinschaftsprojekt der katholischen Kirchengemeinde St. Viktor und der Stadt Dülmen. Im „Haus für Alle“ sind daher sowohl kirchliche als auch städtische Einrichtungen untergebracht: das Familienzentrum St. Anna, die Familienbildungsstätte und das Mehrgenerationenhaus Dülmen, das Pfarrzentrum der Kirchengemeinde St. Viktor sowie städtische, bürgernahe Funktionen aus dem Rathaus, z.B. die Freiwilligenbörse, die Dülmener Senioreninfo oder die städtische Ehrenamtskoordination.

Darüber hinaus finden örtliche Vereine, Verbände und Organisationen im einsA einen Ort für ihre Angebote. Das einsA steht allen offen, unabhängig von Alter und Herkunft. Jede und Jeder ist eingeladen und willkommen. Es ist ein besonderer, barrierefreier Begegnungsort – für Kontakt, Initiativen, Bildung, Freude, Trauer, Kreativität, Soziales, Kulturelles sowie für freiwilliges bürgerschaftliches Engagement – ein echtes Mitmachhaus!

Das „Haus für Alle“ ist außerdem Teil des umliegenden einsA-Quartiers und setzt als „soziale Mitte“ neue Impulse für die Dülmener Innenstadt.

Eine Momentaufnahme

Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf dem „Markt der Möglichkeiten“ – das ist der mit einem Glasdach geschützte Vorplatz des Intergenerativen Zentrums. 400 Quadratmeter groß ist dieser Platz und perfekt geeignet für Feste, Ausstellungen und kleine Aufführungen. Von hier aus hat man Zugang zum Markt- und zum Kirchplatz. Wir aber betreten das einsA durch einen der vier Eingänge. 

Im großen Foyer ist viel los: Das Bistro neben dem Infopoint ist gut besucht. Im anliegenden Veranstaltungsaal proben gerade Musiker für das abendliche Konzert und in den Räumen der KiTa basteln die Kinder Tischschmuck für das Mittagessen im Bistro. Schräg gegenüber laufen die Sprechstunden der Freiwilligenbörse und der Dülmener Senioreninfo. 

Wir könnten auch den „Garten der Stille“ besuchen oder in den Angeboten der Pfarrbücherei stöbern, die an verschiedenen Stellen im Haus auf den Gängen zu finden sind. Wir entscheiden uns aber für eine Fahrt mit dem Aufzug in den ersten Stock. Im großen Sitzungsaal tagen gerade die Stadtverordneten. Wir aber gehen weiter und schauen uns die unterschiedlichen Kursangebote der Familienbildungsstätte an: Eltern-Kind-Gymnastik, eine Musikstunde für Jung und Alt und ein Handy-Kurs für Anfänger – es ist viel los. Im Pastoralbüro treffen sich gerade die Mitarbeiter und planen ein Familientreffen. 

Wir statten noch dem zweiten Stock eine kurze Stippvisite ab: Neben Büroräumen gibt es auch hier Bewegungs- und Kreativbereiche. Genug gesehen, zum Abschluss relaxen wir einfach ein wenig im Foyer – und schauen dem regen Treiben um uns herum zu.
 

Geschichte des Hauses

Die Idee für ein Intergeneratives Zentrum in Dülmen ist im Jahr 2011 entstanden. Seitdem haben die katholische Kirchengemeinde St. Viktor, die Stadt Dülmen und die Familienbildungsstätte sie gemeinsam weiterentwickelt und umgesetzt.

Ermöglicht wurde das Großprojekt, das nicht nur das Gebäude, sondern auch das umliegende Quartier umfasst, u.a. durch Städtebaufördermittel des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Das einsA (damals noch IGZ) gehörte zu den Leuchtturmprojekten des Strukturförderprogramms Regionale 2016 ZukunftsLAND. Auch das Bistum Münster hat durch seine finanzielle Unterstützung einen erheblichen Beitrag zur Realisierung des einsA geleistet.

Zunächst wurde die Abkürzung „IGZ“ für Intergeneratives Zentrum praktisch als Arbeitstitel für das Projekt genutzt. Im Jahr 2019 waren die Dülmener Bürgerinnen und Bürger dann aufgerufen, einen neuen Namen zu finden. Der Roruper Uwe Martin gewann den Wettbewerb mit seinem Vorschlag: einsA – ein Haus für Alle.

Kurse suchen & finden

Um die Suchergebnisse zu optimieren wählen Sie bitte die gewünschten Optionen aus:

Sommerpause im einsA

Das einsA hat in den ersten drei Wochen der Sommerferien (vom 5. bis 23. Juli) geschlossen. Angekündigte Veranstaltungen finden dennoch statt.

Ausgenommen von der Schließzeit ist das Pfarrbüro St. Viktor. Dort sind die Mitarbeiterinnen dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr und montags von 14.30 bis 16.30 Uhr oder nach vorheriger Absprache persönlich und zu den weiteren üblichen Öffnungszeiten telefonisch bzw. per Mail erreichbar.

Auch die Freiwilligenbörse ist dienstags im Haus vertreten.

Beachten Sie ab dem 26.07.2021 die eingeschränkten Öffnungszeiten.

einsA-Magazin

Ausgabe 3, Juni 2021
Download

Bistro


Das Bistro hat zur Zeit noch nicht geöffnet.

Wir freuen uns aber, Sie bald bei uns begrüßen zu dürfen.

Vorabanfragen für Catering bei Veranstaltungen ab sofort
unter einsa(at)kolping-ms.de

Basisakteure

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.